Mittwoch, 22. November 2017
Sie sind hier:  Jobs 50plus Arbeitsmarkt > Benimmregeln für ein...
 

Tischknigge

Benimmregeln für ein gelungenes Geschäftsessen

BesteckGeschäftsessen liegen voll im Trend. Sie sind vor allem wichtig für die Kontaktpflege und die Geschäftsanbahnung. Nicht ohne Grund gehen deshalb 21 Prozent der Deutschen regelmäßig mit ihren Geschäftspartnern essen - so ein Ergebnis der Bookatable-Studie "Das isst Deutschland". Um dabei eine gute Figur abzugeben, sollte man als Gastgeber und Gast einige grundlegende Benimmregeln kennen.

Die richtigen Tischmanieren können ein entscheidender Baustein für die Wirkung einer Person und damit auch für den nächsten Auftrag sein. Der Restaurantführer Bookatable sagt, worauf man bei Tisch achten sollte, wenn man einen Geschäftspartner einlädt oder selbst eingeladen wird.

Das Restaurant passend auswählen

Die Wahl des richtigen Restaurants ist der erste Schritt zu einem gelungenen Business-Lunch. Gefragt ist das etwas bessere Restaurant. Es sollte aber nicht zu ambitioniert sein. Denn Sie wollen sich mit ihrem Geschäftspartner in erster Linie gut unterhalten. Daher ist eine Atmosphäre, die interessanter ist als die Gesprächsthemen, oft kontraproduktiv. Ein Gasthaus mit gehobener Küche ist oft besser geeignet als das Feinschmecker-Restaurant mit Auszeichnung. Tipp: Fragen Sie schon bei der Reservierung nach einem ruhigen Tisch - die ungestörte Unterhaltung ist Trumpf!

Alkohol nur bei Vorgabe erlaubt

Ein Glas Wein zum Essen schmeckt allemal besser als Mineralwasser. Zudem lockert es die Atmosphäre auf. Trotzdem: Bestellen Sie nur dann Alkohol, wenn der Gastgeber diesen zuerst bestellt - sonst nicht! Eine wichtige Regel, wenn es Wein gibt: Fassen Sie das Glas am Stiel an und füllen Sie es immer nur zu einem Drittel, sofern Sie ausschenken müssen. Zum ersten Schluck fordert übrigens immer der Gastgeber auf.

Brot brechen und links essen

In vielen Restaurants ist es guter Brauch, vor dem Essen Brot zu reichen. Wichtig: Das sogenannte Couvert-Brot ist kein Schulbrot! Bestreichen Sie also nie die volle Fläche. Brechen Sie stattdessen immer ein Stück ab, bestreichen Sie dann den kleinen Happen und verspeisen diesen mit der linken Hand.

Handy auf lautlos schalten

Geschäftsessen finden in der Regel während der Arbeitszeit statt und alle Beteiligten sind viel beschäftigte Menschen. Trotzdem: Schalten Sie Ihr Handy auf lautlos und legen Sie es auf keinen Fall auf den Tisch. Wenn es vibriert, gilt es als unhöflich, den Anruf entgegenzunehmen und am Tisch zu telefonieren. Widerstehen Sie diesem Impuls. Schauen Sie lieber unauffällig, wer sich gemeldet hat und rufen Sie nur im Notfall zurück. Für alle anderen Anrufe ist nach dem Essen wieder Zeit.

Visitenkarten als Gesprächsthema

Zu jedem geschäftlichen Termin gehören Visitenkarten. Im Restaurant bieten diese eine günstige Gelegenheit, das Gespräch in Gang zu bringen. Stecken Sie die Karte Ihres Gegenübers also nicht einfach nur weg. Lesen Sie sie aufmerksam und stellen Sie Fragen, zum Beispiel zu Titel, Berufsbeschreibung oder Unternehmensstandort. Das gilt als aufmerksam und bricht gleich zu Beginn das Eis.

Serviette gehört auf den Schoß

Die Serviette gehört weder in den Hemdkragen, noch sollte sie unberührt auf dem Tisch liegen bleiben. Sie wird auf dem Schoß ausgebreitet. Nur bei Hummer gehört sie um den Hals - aber wer bestellt schon Hummer zum Business-Lunch? Die Serviette wird erst dann wieder hoch genommen, wenn der Gastgeber seine auf den Tisch legt und damit das Essen beendet. Dann wird sie links gefaltet auf den Tisch neben den Teller gelegt. Das gilt auch, wenn der Tisch während des Essens für kurze Zeit verlassen wird.

Ein Blick für die Rechnung genügt

Die Rechnung wird weder durch Zuruf noch per Handzeichen geordert - ein kurzer Blickkontakt mit dem Service-Personal sollte reichen. Beglichen wird sie bei einer Barzahlung nicht direkt am Tisch, damit der Gast die Höhe des Betrags nicht mitbekommt - hier gilt grundsätzlich Diskretion. Am einfachsten ist es daher, die Rechnung per Kreditkarte zu zahlen. Für das Trinkgeld gilt die alte Faustregel: Zehn Prozent der Rechnungssumme reichen. Das Trinkgeld kann man übrigens mit auf die Rechnung setzen lassen - dazu einfach der Servicekraft diskret den Betrag nennen.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quelle: Bookatable / Stammplatz

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!