Montag, 26. Januar 2015
Sie sind hier:  Themen-Fenster Geld + Vorsorge 
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Geld - Gesundheit - Konsum

Wissenswert: Das ändert sich 2015 für Verbraucher

Grafik Änderungen 2015
Das Jahr 2015 steht für viele neue Regelungen - seien es Änderungen für Arbeitnehmer und  Neurentner, für Eltern und Pflegebedürftige, Mieter und Vermieter, Autofahrer und Reisende. Es bringt manche Vorteile, aber auch Nachteile für Verbraucher in den verschiedensten Bereichen. Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Veränderungen und Neuerungen.
weiterlesen

Erbschaftssteuer

Wie man Immobilien möglichst steuergünstig vererbt

100-Euro-Scheine
Gerade bei großen Vermögensgegenständen wie Immobilien kann es sinnvoll sein, sich bereits im Vorfeld über die aktuelle Gesetzeslage zu informieren und Vorkehrungen zu treffen, um spätere Streitigkeiten oder Wertverluste zu vermeiden. Einige Expertenhinweise zeigen, was für Erblasser und Erben von Immobilien hinsichtlich der Erbschaftssteuer bedenkenswert ist.
weiterlesen

Frist bis Ende Februar

Sparzinsen aus dem Vorjahr rechtzeitig abheben

Sparschwein
Zu Jahresbeginn lassen sich viele Sparer ihre Zinsen aus dem Vorjahr gut­schrei­ben. Doch aufgepasst: Zinsen aus Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist können in der Regel nur bis spätestens Ende Februar abgehoben werden. Danach droht eine Zinsminderung. Nachteile entstehen auch bei ganz gewöhnlichen Sparbüchern und Sparkonten.
weiterlesen
Anzeige

Sicherheit vor und während der Rente

Ruhestandsplanung 50plus: Sie fragen – wir antworten!

Paar 50plus
Habe ich mit 50plus gut genug für das Alter vorgesorgt? Bin ich auch jetzt, als Ruheständler, in meiner Finanzplanung optimal für die kommenden Jahre des Älterwerdens und mögliche Veränderungen aufgestellt? Fragen wie diese stellen sich viele Menschen einige Jahre vor der Rente oder als Rentner. Schicken Sie uns Ihre Fragen – ein Experte für Ruhestandsplanung antwortet Ihnen hier auf serviceseiten50plus.
weiterlesen

Ziele und Erfolge wohltätiger Aktivitäten oft unklar

Transparenz: 50 große Spendenorganisationen im Test

Hände zum Himmel gestreckt
Gerade zur Weihnachtszeit wird viel für gute Zwecke gespendet. Vorab sollten Spenderinnen und Spender jedoch prüfen, wem sie ihr Geld anvertrauen können. Eine im November 2014 veröffentlichte Studie im Auftrag von Spiegel Online zeigt positive Entwicklungen, aber auch deutliche Lücken in der rechtfertigenden Berichterstattung von 50 großen und bekannten Spendenorganisationen in Deutschland.
weiterlesen

Zusätzlich auch Fördermittel für Einbruchschutz

Altersgerechte Wohnung: KfW-Zuschüsse für Umbauten

Haus und Eurozeichen
Seit dem 1. Oktober 2014 müssen Eigenheimbesitzer und Mieter nicht mehr zwangsläufig einen Kredit aufnehmen, wenn sie die Beseitigung von Barrieren in ihrer Wohnung nicht vom Ersparten bezahlen können. Stattdessen können sie für den altersgerechten, barrierearmen Umbau ihrer Immobilie einen Zuschuss bei der öffentlich rechtlichen KfW-Förderbank beantragen. Auch Förderungen für Einbruchschutz sind möglich.
weiterlesen

Verschwundene alte Währung

Überall gesucht: 11 Milliarden Deutsche Mark

Geldscheine Deutsche Mark
Durchschnittlich 65 Deutsche Mark pro Einwohner - also insgesamt knapp zwei Milliarden DM - bewahren die Deutschen noch zu Hause auf. Das ergab eine Umfrage der Postbank im Herbst 2014. Jedoch sind laut Bundesbank rund 13 Milliarden Mark bisher nicht in Euro getauscht worden. Da stellt sich die Frage: Wo stecken die verschwundenen 11 Milliarden?
weiterlesen

Für den Ernstfall vorsorgen mit der richtigen Verfügung

Unterschiede: Vollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung

Hand mit Füller
Die Zahl der in Deutschland errichteten Vorsorgeurkunden steigt stetig an. Doch auch, wenn die rechtliche Vorsorge für den Krankheitsfall eine immer größere Bedeutung in der Bevölkerung erlangt, sind wichtige juristische Grundlagen möglicher Verfügungen oft nicht bekannt. Dabei gibt es wesentliche Unterschiede zwischen einer Vorsorgevollmacht, einer Patientenverfügung und einer sogenannten Betreuungsverfügung.
weiterlesen

Was Kleingärtner wissen sollten

Gerichtsurteil: Steuer auf Gartenlaube als Zweitwohnung

Gartenlaube im Schrebergarten
In der Regel wird jemand, der - wie in vielen Schrebergärten üblich - eine Gartenlaube besitzt, dafür keine Zweitwohnungssteuer entrichten müssen. Schon alleine, weil es sich dabei nicht um eine vollwertige Wohnung handelt. Dennoch, das zeigt ein Gerichtsurteil, ist beim Verstoß gegen bestimmte Regeln eine Besteuerung aber durchaus möglich.
weiterlesen

Neuer Richterspruch zur Offenlegung von Provisionen

Geldanlagen: Honorarberatung jetzt gesetzlich geregelt

Finanzberater
Seit Inkrafttreten des Honoraranlageberatungsgesetzes zum 1. August 2014 ist erstmals das Berufsbild des Honorarberaters für Wertpapiere und Vermögensanlagen gesetzlich verankert. Außerdem besteht jetzt für Banken die zivilrechtliche Verpflichtung, ungefragt Interessenten und Kunden außer über offene Provisionen auch über den Empfang sogenannter Innenprovisionen aufzuklären.
weiterlesen

Bereits beim Grundbucheintrag Geld sparen

Tipps: Was man als Erbe einer Immobilie beachten sollte

Haus und Geld
Wer eine Immobilie erbt, hat viele Fragen zu klären - von der Eintragung als neuer Eigentümer in das Grundbuch über alle mit der Immobilie verbundenen laufenden Kosten bis zu eventuell notwendigen Renovierungsarbeiten. Einige grundlegende Hinweise zeigen, worauf ein Immobilienerbe achten sollte.
weiterlesen

Alleinstehende können Prämien sparen

Finanztipp: Als älterer Single günstig versichert

Sparschwein
Alleinstehende können bei einigen Versicherungstypen, beispielsweise der Privathaftpflicht-, Rechtsschutz- und Hausratversicherung, mit speziellen Nachlässen und Single-Tarifen viel Geld sparen: Die Versicherer gewähren teilweise bis zu 30 Prozent Rabatt. Aber immer noch wissen viele Verbraucher nichts von diesen günstigen Single-Prämien.
weiterlesen
 1-12  13-24  vor >