Donnerstag, 24. April 2014
Sie sind hier:  Themen-Fenster Geld + Vorsorge > 3... 2... 1...: Teure...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

ELStAM-Einführung ab 2013

Elektronische Steuerkarte: Jetzt Daten im Internet prüfen!

ComputerAb Januar 2013 wird die elektronische Lohnsteuerkarte, ELStAM genannt, verpflichtend eingeführt. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe rät Arbeitnehmern, in jedem Fall schon jetzt ihre eigenen Daten auf der ELSTER-Internetseite zu überprüfen. Sonst könnten künftig falsche Steuerbescheide und zu hohe Nachzahlungsforderungen drohen.

Das neue ELStAM-Verfahren will Bürokratie, Kosten und Aufwand für Finanzverwaltung, Arbeitgeber und Arbeitnehmer verringern. Mit Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte können Arbeitgeber steuerrelevante Daten ihrer Angestellten wie Lohnsteuerklasse, Freibeträge oder Familienstand über das Internet zentral abrufen.

Was Arbeitnehmer vorab auf der ELStAM-Internetseite prüfen sollten

Arbeitnehmer können sich bereits seit dem September 2012 auf der Internetseite der Finanzbehörde - www.elster.de - zur Nutzung von ELStAM freischalten lassen. Dafür muss man sich zunächst auf der Webseite registrieren lassen. Anschließend erhält man per Post eine persönliche PIN-Nummer. Mit dieser PIN kann man auf der Internetseite dann sämtliche seitens der Finanzverwaltung gespeicherten Daten einsehen.

Zuerst sollten alle auf ELStAM gespeicherten Daten vom betreffenden Arbeitnehmer überprüft werden. Das ist deshalb besonders wichtig, weil in einer ersten ELStAM-Mitteilung der Finanzverwaltung an die Bürger im Herbst 2011 festgestellt wurde, dass eine Vielzahl der gespeicherten Daten falsch war. Stellt man bei der Überprüfung fest, dass die Lohnsteuerklasse oder der Familienstand unter elster.de nicht korrekt gespeichert sind, sollten man das dem zuständigen Wohnort-Finanzamt sofort mitteilen.

Lohnsteuer-Meldepflichten für Arbeitnehmer ab 2013

Für Arbeitnehmer gilt ab der ELStAM-Einführung im Jahr 2013, dass sie sich in der Regel nicht um die Speicherung Ihrer Daten kümmern müssen. Allerdings sind sie verpflichtet, weiterhin wesentliche Änderungen ihrem zuständigen Finanzamt mitzuteilen - wie einen neuen Familienstand, beispielsweise aufgrund von Scheidung, oder eine gewünschte Änderung der Steuerklasse. Für Freibeträge ist auch in Zukunft jedes Jahr ein neuer Antrag zu stellen.


- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quelle: Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH)


Hier finden Sie mehr zu diesem Thema auf serviceseiten50plus:

- Arbeitnehmer: Steuer-Freibeträge 2013 neu beantragen ...

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!