Donnerstag, 30. Juni 2016
Sie sind hier:  Themen-Fenster Gesundheit 
 
 1-12  13-24  25-36  vor >

Tipps für den Gang zum Arzt

Mündige Patienten sind beim Arztbesuch im Vorteil

Stethoskop
Gerade als Kassenpatient kennt man das: Volle Sprechzimmer - lange Wartezeiten, aber nur knappe Sprechzeit mit dem Arzt. So mancher verlässt die Arztpraxis danach mit vielen offenen Fragen. Wer seinen Arztbesuch gut vorbereitet, ist im Vorteil. Erfahren Sie, was man bei der Planung beachten sollte und wie man sich dem Arzt gegenüber bei Fragen verhält, damit man gut informiert aus der Praxis gehen kann.
weiterlesen

Lange gut zu Fuß

Die richtige Pflege für gesunde Füße 50plus

Fußmassage
Sie sind komplex konstruierte Gebilde - die Füße, auf denen wir täglich laufen: 26 Knochen, etwa 30 Gelenke, 60 Muskeln, über 100 Bänder und mehr als 200 Sehnen machen sie zu kleinen Meisterwerken der Natur. Damit sie uns gesund durchs Leben tragen, brauchen sie regelmäßige Pflege. Besonders die Generation 50plus und ältere Senioren, deren Füße schon lange Jahre Dienst tun, sollten auf eine sorgfältige Fußpflege achten.
weiterlesen

Handcremes helfen nicht

Altersflecken auf der Haut sind vermeidbar

Altersflecken auf den Händen einer Seniorin
Schon in mittleren Jahren tauchen sie bei dem einen oder anderen auf: kleine braune Sprenkel, die Handrücken, Dekolleté oder die Haut über den Wangenknochen bedecken. Der erste fällt noch nicht so auf, aber jedes Jahr kommen mehr hinzu. Langsam werden sie lästig. Gegen diese Altersflecken kann man schon frühzeitig vorbeugen. Aber auch in reiferen Jahren, wenn sie schon da sind, kann man noch etwas dagegen tun.
weiterlesen

In drei Schritten zu unzerbrechlichen Knochen

Wirksam einer Osteoporose im Alter vorbeugen

Beine
Wie man gesunde Knochen und starke Muskeln bekommt und auch im Alter möglichst lange erhält, zeigt die "Drei-Schritte-Strategie" in einem Bericht der International Osteoporosis Foundation (IOF). Dieser befasst sich mit Stürzen und sturzbedingten Knochenbrüchen bei Senioren. Das Fazit: Egal wie alt man ist, man kann immer etwas für die Gesundheit seiner Knochen tun, indem man drei grundlegende Schritte befolgt.
weiterlesen

Harninkontinenz bei Frauen und Männern

Blasenschwäche: Tipps für einen leichteren Alltag

Eine Blasenschwäche bei Männern und Frauen kann kuriert oder zumindest wesentlich verringert werden.
Rund sechs Millionen Betroffene in Deutschland haben eine Blasenschwäche, zwei Drittel sind Frauen. Obwohl sich viele dadurch im Alltag stark eingeschränkt fühlen, fällt der Gang zum Arzt oft schwer. Dabei ist eine eingehende ärztliche Diagnose auf jeden Fall lohnend. Denn fast jede Form der Harninkontinenz kann mit der passenden Therapie erfolgreich behandelt oder zumindest deutlich gelindert werden.
weiterlesen

Verschiedene körperliche Ursachen für ein "Delir"

Bei akuter Verwirrtheit von Senioren schnell handeln

Senior am Wasser
Tritt plötzlich bei einem älteren Menschen ein Verwirrtheitszustand auf, liegt der Grund oft in körperlichen Störungen oder Erkrankungen. So kann unzureichende Flüssigkeitszufuhr ein sogenanntes Delirium oder "Delir" verursachen, aber auch andere ernsthafte Leiden können zu akuter Verwirrtheit und weiteren Begleitsymptomen führen. Schnelle ärztliche Hilfe ist daher ein Muss.
weiterlesen

Broschüre und Internetportal für Männer ab 35

Männergesundheit - zwei Ratgeber auch für Senioren

Broschürentitel: Mittelalter Mann und Männer 50plus beim Sport
Bei ihrer Geburt haben Männer heute im Schnitt eine Lebenserwartung von 77,5 Jahren, gut 5 Jahre weniger als Frauen. Ein Grund für diesen Unterschied ist auch ihr Verhalten: Männer gehen beruflich wie privat größere Risiken ein, suchen mit Krankheitssymptomen oft zu spät einen Arzt auf und nehmen Gesundheitsvorsorge seltener in Anspruch als Frauen. Speziell an Männer richten sich daher zwei Angebote des Bundesgesundheitsministeriums: eine ausführliche Ratgeber-Broschüre und ein Internetportal mit Informationen zu Männergesundheit bis hin ins Seniorenalter.
weiterlesen

Kostenloser Selbsttest

Augenkrankheit AMD: Altersblindheit muss nicht sein

AMD-Symptom: Dunkle Flecken
In Deutschland leiden mehr als vier Millionen Betroffene an einer Altersbedingten Makula-Degeneration (AMD). In den westlichen Industrienationen ist diese Augenkrankheit die häufigste Ursache für Erblindungen im Alter. Die Wahrscheinlichkeit, an der AMD zu erkranken, steigt ab dem 50. Lebensjahr drastisch. Dabei ist der Verlust des Augenlichts häufig vermeidbar. Ein schneller Selbsttest zeigt Ihr Risiko!
weiterlesen

Kostenlos im Internet

Test Risiko Herzinfarkt: Bin ich gefährdet?

Hand mit rotem herzförmigem Blatt
Jedes Jahr erleiden über 300.000 Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt. Bei rund 50.000 führt der Infarkt zum Tod. Schon lange vor den ersten Symptomen eines Herzinfarktes kann man die Infarktgefährdung anhand verschiedener Risikofaktoren abschätzen. Eine erste Einschätzung gibt der Risikotest, den man selbst auf der Internetseite der Deutschen Herzstiftung absolvieren kann.
weiterlesen

Männer mit Muckis leben länger

Muskelschwäche meist Ursache für Invalidität im Alter

Senior im Fitness-Studio
Muskeltraining fördert ein langes Leben - so lautet das Ergebnis einer großen internationalen Langzeitstudie. Sie stellte fest, dass die Sterblichkeit bei Männern mit schwacher Muskulatur deutlich höher ist als bei muskulösen. Fitnesstraining sollte deshalb nicht einseitig auf Herz-/Kreislaufübungen setzen, sondern auch Übungen zur Kräftigung der Muskulatur enthalten - übrigens auch bei Frauen.
weiterlesen

Wenn der Rücken schmerzt

Bei akuten Bandscheiben-Problemen zuerst hinlegen

Rücken eines Mannes
Wer unter plötzlichen Rückenschmerzen mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall leidet, sollte sich zunächst hinlegen, um die Wirbelsäule zu entlasten und die verkrampfte Muskulatur bei der Entspannung zu unterstützen. Besonders entspannend bei akuten Rückenschmerzen ist die sogenannte Stufenlagerung.
weiterlesen

Selbstschutz für Herz und Kreislauf

Gut für die Gesundheit: Bei Stress bewusst lächeln

Lächeln einer jungen Frau
Wer kurzfristig in eine stressige Situation gerät, kann den Anstieg seiner Herzschlagfrequenz abmildern, indem er bewusst ein Lächeln aufsetzt und diesen Gesichtsausdruck für ein paar Minuten beibehält. Dass wir selbst unsere natürliche Reaktion auf Stress positiv beeinflussen können, hat eine Untersuchung von Psychologen ergeben.
weiterlesen
 1-12  13-24  25-36  vor >
Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!