Mittwoch, 03. September 2014
Sie sind hier:  Themen-Fenster Gesundheit > Die richtige Pflege für...
 

Lange gut zu Fuß

Die richtige Pflege für gesunde Füße 50plus

FußmassageSie sind komplex konstruierte Gebilde - die Füße, auf denen wir täglich laufen: 26 Knochen, etwa 30 Gelenke, 60 Muskeln, über 100 Bänder und mehr als 200 Sehnen machen sie zu kleinen Meisterwerken der Natur. Damit sie uns gesund durchs Leben tragen, brauchen sie regelmäßige Pflege.

Besonders die Generation 50plus und ältere Senioren, deren Füße schon lange Dienst tun, sollten auf eine sorgfältige Fußpflege achten.


Mit den Jahren wird die Haut immer trockener, empfindlicher und anfälliger für Entzündungen. Deshalb sollte man vor allem im höheren Lebensalter die Pflege der Füße nicht vernachlässigen, sondern fest in sein Körperpflege-Programm integrieren. Denn nur mit intakten Laufwerkzeugen bleibt man lange gut zu Fuß.

Und das gehört zu einem guten Fußpflege-Programm:

Täglich eincremen - schützt vor Entzündungen und fördert die Durchblutung

Täglich sollte man seinen Füßen mindestens zwei Dinge gönnen: Waschen und
Eincremen. Am einfachsten ist es, die Füße gleich bei der morgendlichen Dusche mit einer milden Waschlotion zu reinigen und anschließend gründlich abzutrocknen. Dabei auch die Zehenzwischenräume nicht vergessen, denn ein feucht-warmes Klima zwischen den Zehen begünstigt Fußpilz-Infektionen. Nach dem Abtrocknen sollte die Fußhaut immer sanft eingecremt werden. Hochwertige Fußcremes enthalten neben hautverwandten Lipiden auch Inhaltsstoffe, die Feuchtigkeit spenden, entzündungshemmend wirken, die Wundheilung fördern oder die Hautdurchblutung ankurbeln.

Regelmäßige Pediküre - wichtige Fußpflege mit System

In regelmäßigen Abständen benötigen die Füße eine ausgiebige Pediküre. Sie beginnt mit einem kurzen, lauwarmen Fußbad (etwa 35 bis 37 Grad Celsius). Nach dem Baden ist die Fußhaut so weich, dass überschüssige Hornhaut entfernt werden kann. Gut klappt diese Prozedur mit einem Bimsstein. Wer zu starker Hornhautbildung neigt, kann die betreffenden Flächen mit einer hornhautreduzierenden Creme aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke behandeln.

Auch das Nägelkürzen ist wichtig: Fußnägel sollten parallel zur Zehenkuppe geschnitten werden. Die Ecken darf man nie rund schneiden, sonst wachsen sie ein – eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit. Spitze Kanten können mit einer Nagelfeile behutsam in Form gebracht werden.

Wenn der Fuß schmerzt - Blasen und Hühneraugen

Spezialisten sind gefragt, wenn der Fuß Probleme macht, beispielsweise von schmerzhaften Blasen oder Hühneraugen geplagt wird. Schuld an diesen Fußproblemen hat oft das Schuhwerk: Vor allem zu enge oder harte Schuhe üben Druck auf die zarte Fußhaut aus, reizen sie und es kommt zu den berühmten Hühneraugen. Abhilfe schaffen spezielle Tinkturen oder Hühneraugenpflaster. Größere Hühneraugen sollten von einem medizinischen Fußpfleger (Podologen) fachgerecht entfernt werden.

Spezielle Pflaster gibt es auch gegen Blasen. Sie lindern die Beschwerden und fördern den Heilungsprozess. Auf keinen Fall sollten Blasen aufgestochen oder aufgeschnitten werden - das bedeutet Infektionsgefahr! Um Blasen vorzubeugen, ist es beispielsweise vor längeren Wanderungen sinnvoll, die Füße mit Melkfett oder Hirschtalgcreme zu schützen.

Richtig behandeln - Fußpilz und Nagelpilz

Ein lästiges Übel ist Fußpilz, der übrigens eher entsteht, wenn die Füße trocken und rissig sind. Umso wichtiger ist deshalb auch das regelmäßige Eincremen. Vor allem in Sport- und Wellnessanlagen, in Gemeinschaftsduschen, Hotelzimmern und Schwimmbädern besteht akute Ansteckungsgefahr. Zur Behandlung von Fußpilz gibt es in der Apotheke wirksame Antipilz-Cremes und -Sprays mit Wirkstoffen wie Ciclopirox, Terbinafin oder Bifonazol.

Ein besonders hartnäckiges Leiden ist der Nagelpilz. Seine Therapie erfordert viel Geduld, denn es dauert bis zu einem Jahr, bis der vom Pilz befallene Nagel komplett herausgewachsen ist. Wie Fußpilz verschwindet auch Nagelpilz niemals von allein. Deshalb ist eine Behandlung unerlässlich. Hat der Arzt die Diagnose gestellt, können die erkrankten Nägel zu Hause mit speziellen Antipilz-Nagellacken behandelt werden.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quellen: DGK /  Ratgeber aus Ihrer Apotheke (Ausg. 1. Juni 2012)

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!