Montag, 24. September 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Haustiere > Hund und Katze: Richtig...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Tierarzt-Tipps

Hund und Katze: Richtig füttern bei Sommerhitze

Katzen fressen KatzenfutterZuweilen sind Haustiere den Menschen sehr ähnlich: Im Sommer essen sie beispielsweise meist weniger als im Winter. Bei glühender Hitze hat eben niemand Heißhunger, dafür aber umso größeren Durst.

Tierärzte der Fressnapf-Fachmärkte haben zusammengefasst, worauf Tierhalter im Sommer achten sollten, damit Hund und Katze vom Fressen nicht krank werden und den Tieren die Freude am täglichen Futter erhalten bleibt.



Hier die Tipps der Experten:

  • Mehrere kleine Mahlzeiten belasten den Organismus weniger als ein üppiges Mahl. Füttern Sie im Sommer deswegen am besten frühmorgens und am Abend, wenn die Temperaturen erträglich sind.

  • Auch Welpen, die noch mehrere Mahlzeiten täglich bekommen sollen, sollten Sie nur in den kühleren Tageszeiten füttern und auf die Mittagsmahlzeiten vorübergehend verzichten.

  • Frisch- oder Feuchtfutter verdirbt im Sommer schnell und verbreitet dann unangenehmen Geruch. Außerdem zieht es Fliegen und anderes Ungeziefer an. Solches Futter sollten Sie daher nie lange im Napf stehen lassen und eher in kleinen Portionen reichen. Als Ergänzung oder Ersatz eignet sich Trockenfutter, das auch mal mehrere Stunden oder Tage im Napf übersteht. Wenn Ihre Freigängerkatze tagelang "on Tour" ist, freut sie sich beim Heimkehren auf Futter, das nicht verdorben ist.

  • Achten Sie auf einen sauberen Futternapf: Um üble Gerüche durch Nassfutter zu vermeiden, entfernen Sie Reste umgehend und reinigen Sie den Napf. Das Gleiche gilt übrigens auch für den Wassernapf vor jedem Auffüllen.

  • Futter aus dem Kühlschrank ist tabu! Auch wenn Sie Frisch- oder Nassfutter-Reste dort aufbewahren, sollten Sie sie erst verfüttern, wenn sie Zimmertemperatur erreicht haben. Das sorgt nicht nur für besseren Geschmack, sondern verhindert auch Verdauungsprobleme.

  • Zimmerwärme ist auch fürs Wasser geboten: Es darf nicht zu kalt sein. Eiskaltes Wasser aus dem Kühlschrank schlägt auf den Magen und bewirkt statt einer Abkühlung das Gegenteil, weil Ihr Tier seine Körpertemperatur nach oben korrigiert.

  • An frisches Trinkwasser muss Ihr Tier jederzeit herankommen - das ist gerade in der heißen Jahreszeit überlebensnotwendig. Hunde brauchen pro Kilogramm Körpergewicht zwischen 60 und 80 Milliliter pro Tag. Bei mittelgroßen Hunderassen sind das knapp ein Liter, bei großen Rassen anderthalb bis zwei Liter am Tag. Katzen haben zwar einen geringeren Flüssigkeitsbedarf, weil sie ursprünglich aus trockeneren Gefilden kommen. Doch auch sie benötigen frisches Wasser, vor allem wenn Sie Trockenfutter verfüttern. Stellen Sie für Trinkmuffel am besten mehrere Näpfe oder spezielle Trinkbrunnen bereit.


Alle Sommer-Füttertipps noch mal auf einen Blick:

  1. Nicht in den heißesten Stunden füttern
  2. Kleinere Portionen geben
  3. Frischfutter nicht länger stehen lassen
  4. Umstellung von Feucht- auf Trockenfutter
  5. Futter- und Wassernapf gut ausspülen
  6. Futter und Wasser nicht direkt aus dem Kühlschrank verabreichen
  7. Immer frisches Trinkwasser bereithalten


Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen, sorgen Sie dafür, dass Ihre tierischen Hausgenossen auch in den Sommermonaten fit und gesund bleiben!



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus -

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!