Montag, 24. September 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Haustiere > Schlaf stärkt das...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Für Tiere ein Parasitenschutz

Schlaf stärkt das Immunsystem von Mensch und Tier

schlafender HundLangschläfer unter den Tieren haben weniger Parasiten und ein besseres Immunsystem als Kurzschläfer. Das ist das Ergebnis einer Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie.

"Es wurde bewiesen, dass der Schlaf für den Erhalt des Immunsystems wichtig ist", bestätigte der Forscher und Studienautor Brian Preston einem Interview mit dem Mediendienst Pressetext. Von Bedeutung sei diese Erkenntnis auch für den Menschen, dessen durchschnittliche Schlafdauer sich in den letzten Jahrzehnten ständig verkürzt hat. "Es wird immer deutlicher, dass der Schlafmangel eine Reihe negativer Konsequenzen hat. Forschung dazu gibt es jedoch noch erstaunlich wenig", so der Biologe.

Ursache für unterschiedliche Schlafdauer noch ungeklärt

Über 30 Säugetierarten - darunter Igel, Fuchs, Pavian, Seehund und Elefant - untersuchte Preston mit Kollegen aus den USA und Großbritannien. Die Schlafdauer von Säugetieren ist sehr unterschiedlich, denn während eine Giraffe mit wenigen Stunden auskommt, braucht ein Gürteltier bis zu 20 Stunden. "Niemand kennt die Gründe für diese Unterschiede, doch wurde schon früher vermutet, dass der Schlaf die Tiere vor Krankheiten schützt", so Preston. Er verglich die Schlafdauer der verschiedenen Tiere mit Werten zu ihrem Immunsystem sowie zum Parasitenbefall. "Der Zusammenhang war sehr deutlich: Die Tiere mit dem längsten Schlaf hatten bis zu sechsmal mehr Immunzellen als die Kurzschläfer und einen sogar 24-fach geringeren Parasitenbefall", umschreibt der Biologe die Ergebnisse.

"Wie die Menschen haben auch Tiere gewisse Zeitbegrenzungen, die sie höchstens schlafen können", erklärt Preston. Scheinbar hätten alle Lebewesen individuelle Schlafbedürfnisse entwickelt, die auch von äußeren Einflüssen bestimmt werden. "Tiere, die sich in ihrem eigenen Bau verstecken, können sich längeren Schlaf leisten. Wer sich vor Räubern in Acht nehmen muss, schläft hingegen nur wenig. Ebenso geht es vielen Pflanzenfressern, die für ihre Energieversorgung viele Tagesstunden zur Nahrungsaufnahme benötigen." Dass höher entwickelte Tiere mehr Schlaf brauchen, wie oft angenommen wurde, habe sich nicht bestätigt. "Tiere mit größeren Gehirnvolumen schlafen nicht mehr, sondern tendenziell eher weniger", betont Preston.

Schlaf spart Ressourcen und bekämpft Infektionen

Warum Tiere schlafen, ist der Wissenschaft bis heute ein Rätsel. Denn ohne die Hauptursache des Schlafs zu kennen, wurden bisher nur Beschreibungen einzelner Funktionen gefunden. "Für das Immunsystem der Tiere wirkt der Schlaf wie eine Tankfüllung", so Preston. Tiere brauchen bei Wachheit viel Energie zur Erledigung zahlreicher Aufgaben wie die Suche nach Nahrung und Fortpflanzungspartnern sowie für die Versorgung des Nachwuchses. Der Schlaf vermindert die Aktivitäten für Tier und Mensch und spart somit Ressourcen. "Es wurde gezeigt, dass zu wenig Schlaf das Immunsystem schwächt, obwohl beim Menschen auch zuviel Schlaf die Gesundheit schädigen kann", betont Preston. Sind sie krank, schlafen Tiere und Menschen mehr. "Die Ergebnisse lassen vermuten, dass der Körper damit Infektionen bekämpfen will", so der Leipziger Forscher abschließend.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus -
- Quelle: Pressetext

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!