Freitag, 14. Dezember 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Haustiere > Wenn das...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Tipps für Katzenhalter

Wenn das Schmusekätzchen zur "Pissnelke" wird...

Katze auf Teppich Normalerweise sind Katzen sehr saubere Tiere und lassen sich relativ problemlos an eine Katzentoilette gewöhnen. Doch was ist zu tun, wenn die geliebten Haustiere auf einmal beginnen, in die Wohnung zu urinieren? Viele Katzenhalter sind ratlos und ärgern sich über dieses oftmals plötzlich einsetzende Verhalten ihres Lieblings.

Es gibt dafür ganz unterschiedliche Ursachen. Diese herauszufinden ist der erste Schritt auf dem Wege zur Besserung.

Der Unterschied bei Katzen zwischen Urinieren und Markieren
Zunächst einmal muss festgestellt werden, ob es sich beim Urinieren um das so genannte Markieren handelt. Es ist ein artgerechtes Verhaltensmuster und dient den Katzen und Katern dazu, ihr Revier abzugrenzen. Man erkennt das Markieren daran, dass das Tier den zitternden Schwanz in die Höhe stellt und waagerechte Spritzer Urin abgibt. Abhilfe schafft meistens die Kastration.

Bei starkem Urinieren auf Spurensuche gehen
Sind die Urinmengen größer, steckt ein anderer Grund hinter der Unsauberkeit. Zuerst sollte abgeklärt werden, ob eine krankhafte Ursache zu finden ist. Hierzu ist eine Urin- und gegebenenfalls eine Blutuntersuchung beim Tierarzt notwendig. Unter Umständen muss eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden.

Man sollte sich zunächst nach Veränderungen in der Lebenssituation von Mensch und Tier umschauen. Hat sich räumlich etwas geändert? Sorgt ein neuer Job dafür, dass Frauchen nicht mehr so viel Zeit hat? Oder wurde schlicht und einfach eine andere Katzenstreu gekauft? All das können Gründe für ein Protestverhalten der Katze sein. Wenn möglich, sollte man sich und dem Tier das Zusammenleben wieder erleichtern und die Veränderung rückgängig machen.

Nützliche Tipps
Dies ist natürlich nicht in allen Fällen zu realisieren. Um trotzdem wieder zu einer zufriedenen Mensch-Tier-Beziehung zu gelangen, hier ein paar Tipps:

  • Klären Sie zunächst, ob alle äußeren und inneren Umstände der Katzentoilette stimmen: Ist sie sauber genug? Mindestens einmal am Tag sollte das Kistchen gereinigt werden. Manche Katzen gehen jedoch schon nach einer einzigen Benutzung nicht mehr auf ihr Katzenklo.

  • Steht das Katzenfutter zu nahe an der Toilette? Dann ist es leicht, einen "Ortswechsel" vorzunehmen.

  • Ist die Streu richtig gewählt? Um das herauszufinden, kann man zeitweise mehrere Toiletten mit verschiedenen Sorten Streu anbieten. Der modrige Duft von ein wenig Blumenerde im Katzenklo zieht die Tiere zusätzlich an.

  • Hat die Toilette einen Deckel mit einer Eingangsklappe? Auch das wird nicht von allen Katzen angenommen.

  • Steht das Kistchen in einem Durchgangsbereich? Katzen bevorzugen ein stilles Örtchen, um ihr Geschäft zu verrichten.

  • Ist Ihre Katze alleine und langweilt sich? Dagegen hilft Spielzeug! Sorgen Sie dafür, dass die Katze sich beschäftigen kann, wenn Sie nicht zuhause sind. Das Spielzeug muss nicht extra gekauft werden, ein Karton, ein Tischtennisball oder eine Papiertasche ohne Henkel sorgen für genügend Spiel und Spaß. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Tier! Versuchen Sie mindestens einmal pro Tag eine Viertelstunde mit der Katze zu spielen.

  • Wählt die Katze immer die gleichen Stellen, an denen sie ihr Geschäft verrichtet, kann es helfen, einen Napf mit Trockenfutter darauf zu stellen. So speichern Katzen diese Orte als Futterplatz ab, und damit werden sie als Toilette uninteressant, denn die Tiere urinieren ungern in der Nähe ihres Futters oder Wasserschälchens.

  • Bevorzugt das Tier Betten und Polstermöbel zum Verrichten seines Geschäftes, legen Sie eine Plastikfolie darauf. Katzen mögen diesen Untergrund nicht.

  • Verändern Sie den Bodenbelag, indem Sie beispielsweise Teppich durch PVC-Boden ersetzen und platzieren Sie mehrere Katzentoiletten an den bevorzugten Stellen.

  • Verunreinigt der Vierbeiner die Badewanne oder das Waschbecken, lassen Sie einen kleinen Wasserpegel darin stehen.

  • Um zu verhindern, dass Katzen ihre Duftmarken immer an derselben Stelle setzen, sollten diese Plätze außerdem mit Alkohol gereinigt werden. Auf diese Weise werden die Duftmoleküle zerstört, und die Katzen suchen die Stelle nicht wieder auf. Auf keinen Fall sollte man Reiniger mit Ammoniak verwenden, da der Geruchsstoff dem im Katzenurin sehr ähnelt und möglicherweise bewirkt, dass die Katze diese Stelle als Toilette auserwählt hat. Zum Säubern eignen sich daher eher Zitrusreiniger oder Essig. - Auch synthetische Pheromone können helfen. Pheromone sind körpereigene Boten- und Lockstoffe, welche die Katze durch spezielle Drüsen vor allem im Kopfbereich absondert und sie dann durch Reiben des Kopfes auf gewisse Gegenstände aufträgt. Künstlich hergestellt gibt es sie in Form eines Sprays beim Tierarzt.

Bestrafen durch lautes Anschreien oder die Nase in die Ausscheidung stupfen ist keine Lösung. Dadurch wird das Tier verängstigt, und dies schafft neue Probleme. Allenfalls ein Anheben der Stimme oder in die Hände klatschen ist erlaubt, aber auch das nur, wenn die Katze in Aktion erwischt wird.

Schaffen diese Bemühungen keine Abhilfe und kann eine Krankheit ausgeschlossen werden, sollte ebenfalls der Tierarzt konsultiert werden. Er kann helfen, ein verhaltenstherapeutisches Konzept im Umgang mit dem Tier zu erstellen.

 

- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus -
- Quelle: DGK

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!