Mittwoch, 25. April 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Reisen Europa > Autoreisen: Tipps fürs...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Falschverhalten kann kostspielig werden

Autoreisen: Tipps fürs Fahren im Stau

VerkehrsstauOb Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter - regelmäßig zu den Ferien machen sich zahlreiche Deutsche mit dem Auto auf den Weg in den Urlaub. Was dabei immer zu erwarten ist, sind Staus auf den Autobahnen. Gerade im langsamen Stop-and-go-Verkehr ist das Unfallrisiko aber unvermutet hoch. Tipps zeigen, worauf Autofahrer in dieser Situation achten sollten.  

Stets Abstand halten und andere warnen

Wird aus zäh fließendem Verkehr ein Stau, sollte man frühzeitig auf genügend Abstand zum Vordermann achten. Dadurch lassen sich Auffahrunfälle vermeiden. Damit auch andere Autofahrer den Stau rechtzeitig wahrnehmen, die Warnblinkanlage einschalten, sobald das Stauende zu sehen ist. Das signalisiert: Hier ist Vorsicht geboten.

Platz für die Rettungsgasse lassen

Für den Einsatz von Polizei, Krankenwagen oder Abschleppdienst müssen sogenannte Rettungsgassen frei bleiben. Bei einer zweispurigen Autobahn muss die Durchfahrt zwischen linker und rechter Spur möglich sein, bei einer dreispurigen Straße zwischen der linken und der mittleren Spur. Wer die rettende Gasse blockiert oder nicht rechtzeitig räumt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 20 Euro rechnen.

Das Reißverschluss-Prinzip beachten

Baustellen und Fahrbahnverengungen sind typische Stellen, an denen Staus entstehen und auch immer wieder Unfälle passieren. Daher gilt: Einordnen nach dem Reißverschlussverfahren! Erst an der Engstelle ordnen sich die Fahrzeuge beider Spuren abwechselnd ein. Denn wer zu zeitig wechselt, behindert den Verkehrsfluss unnötig früh.

Risiko "Versicherungsschutz": Fahrer, die dieses Reißverschlussprinzip missachten und einen Unfall verursachen, können keinen vollen Schadenersatz erwarten - egal, ob sie sich einfädeln oder auf der verbleibenden Spur unterwegs sind.

Versicherungstechnische Sofortmaßnahme bei einem Unfall

Geschieht trotz aller Umsicht doch einmal ein Unfall, sollte man umgehend seinen Kfz-Versicherer informieren - auch wenn man glaubt unschuldig zu sein. Ist die Versicherung des Unfallgegners nicht bekannt, ermittelt der Zentralruf der Autoversicherer das zuständige Versicherungsunternehmen.

Rufnummer der rund um die Uhr erreichbaren Service-Stelle: 0800-2502600.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus -
- Quelle: CosmosDirekt // © Foto: Thinkstock_iStock_foto ruhrgebiet

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!