Montag, 22. Januar 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Reisen Europa > Bergferien für...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Gesunde Höhenlage

Bergferien für Allergiker und Asthmatiker besonders geeignet

BerglandschaftSehr viele Allergiker und Asthmatiker reagieren auf Pflanzenpollen und Hausstaubmilbenkot überempfindlich. Sie sollten daher ihren Urlaub bevorzugt in der frischen Bergluft verbringen, raten die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin.

"Denn gerade diese beiden Trigger - Pollen und Milben - sind schon ab einer Höhe von 1.000 Meter so weit reduziert, dass die betroffenen Patienten freier durchatmen können", erklärt Dr. med. Josef Lecheler, Ärztlicher Direktor des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden. "Milben bevorzugen ein ausgeglichenes, feuchtes Klima und gedeihen deshalb gerade am Meer prächtig. Demgegenüber bietet die trockenere Luft in den Bergen keinen geeigneten Lebensraum, zumal ab 1.000 Meter Höhe die Luftfeuchtigkeit konstant unter 50 Prozent liegt. Günstig für Asthmatiker und Allergiker ist auch die geringere Schimmelpilzbelastung in der Bergluft. Je nach Ferienort ist außerdem die Menge an Luftschadstoffen deutlich geringer, die im Flachland die Wirkung der Allergene oft massiv verstärken."

Gletscherregion zählt nicht zu den günstigen Höhenlagen

Ein empfehlenswerter Aufenthalt in den Bergen ist jedoch nicht gleichbedeutend mit: je höher umso besser. "Gletscherregionen sind eher ungeeignet, da extrem kalte und trockene Luft die Lungenfunktion eines Asthmatikers (gemessen am so genannten Peak-Flow-Wert) um 10 bis 15 Prozent reduziert", warnt Lecheler. "Bei der Wahl eines Urlaubsortes in den Bergen sind also eine begünstigte Höhenlage und das Klima zu berücksichtigen. Sinnvoll ist es auch, sich allergikerfreundliche Zimmer zur Unterkunft zu suchen, in denen zum Beispiel wegen der Schimmelpilzbelastung oft ganz auf Zimmerpflanzen verzichtet wird. Derartige allergikerfreundliche Hotels und Pensionen werden in vielen Hotelführern gesondert ausgewiesen."


TIPP:
Betroffene haben auch die Möglichkeit, an zwei- bis vierwöchigen Rehabilitationsprogrammen teilzunehmen, die von zahlreichen spezialisierten Facheinrichtungen in begünstigter Höhenlage angeboten werden und von den Krankenkassen beziehungsweise der Deutschen Rentenversicherung anerkannt sind.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quelle: lungenaerzte-im-netz.de

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!