Mittwoch, 25. April 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Reisen Welt > Reisemängel - Wann...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Richtig reklamieren

Reisemängel - Wann gibt's Geld zurück?

Urlaub: Füße einer Frau am PoolNicht immer bietet die lang erwartete Urlaubsreise die gewünschte Erholung. Echte oder angebliche Reisemängel sind an der Tagesordnung und beschäftigen jedes Jahr wieder Anwälte und Gerichte. Doch unter welchen Voraussetzungen können Kunden bei mangelhaften Urlaubsreisen nachträgliche Preisminderungen verlangen? Und woran können sie sich hinsichtlich der Höhe eines Schadensersatzes orientieren?

Was ist überhaupt ein Reisemangel?

Generell unterscheidet man bei Reisereklamationen zwischen Unannehmlichkeiten und echten Mängeln. Unannehmlichkeiten sind beispielsweise Flugverspätungen bis zu mehreren Stunden oder typische Gegebenheiten des Ziellandes. Eine weitere Grenze der Haftung des Reiseveranstalters liegt in der Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos, zum Beispiel selbst verschuldete Unfälle, wetterbedingte Umstände sowie kriminelle Handlungen von Einheimischen gegenüber den Reisenden.

Ein echter Mangel besteht immer dann, wenn Vertragsleistungen nicht erbracht werden. Hier gilt der Grundsatz der Prospektwahrheit: Was im Katalog versprochen wird, muss am Urlaubsort auch tatsächlich geleistet werden. Ist dies nicht der Fall, kann der Reisende Gewährleistungsansprüche je nach Schwere des Mangels geltend machen.

Richtig und rechtzeitig reklamieren

Bei einer Beanstandung muss der Reisekunde auf Folgendes achten: Reisemängel müssen grundsätzlich noch vor Ort bei der Reiseleitung beanstandet werden. Mängel sind auch dann anzuzeigen, wenn diese dem Reiseveranstalter bereits bekannt sind. Jeder Reisende muss für sich selbst seine Rüge erheben. Dann muss zunächst die Reiseleitung vor Ort innerhalb einer angemessenen Frist einen Lösungsvorschlag unterbreiten.

Mögliche Lösungsvorschläge der Reiseleitung

Je nach Vorfall hat die Reiseleitung drei Möglichkeiten, aktiv zu werden:

1. "Good Will":
Bei kleineren Ärgernissen signalisiert die Reiseleitung den guten Willen des Veranstalters. So können etwa bei Flugverspätungen bis zu drei Stunden Snacks verteilt werden. Je nach Distanz sind solche Verspätungen rechtlich gesehen zumutbar.

2. "Abhilfe"
Diese Option wird meistens gewählt, wenn eine Abweichung zur gebuchten Leistung vorliegt und das Problem einfach zu lösen ist. Zum Beispiel wenn ein Zimmer mit Meerblick gebucht, aber nicht richtig zugewiesen wurde. Dann wird, wenn möglich, ein neues Zimmer organisiert.

3. "Schadensersatz"
Kann keine Abhilfe des Problems geschaffen werden, muss der Urlauber beispielsweise in einem anderen Urlaubsort unterkommen, bietet die Reiseleitung eine Kompensation an. Das können ein luxuriöseres Zimmer oder kostenlose Ausflüge sein.

Kompensationsangebot nicht einfach unterschreiben

Bietet die Reiseleitung Lösungen an, sollten sich die Reisenden unbedingt den genauen Wert der Vorschläge vorrechnen lassen. Ist man nicht mit der gefundenen Lösung zufrieden, sollte dies schriftlich festhalten werden. Denn akzeptiert oder unterschreibt der Kunde ein Angebot kommentarlos, gilt er offiziell als zufriedengestellt. Auch die Unterschrift der Reiseleitung ist dabei von Bedeutung.

Wenn während der Reise keine Abhilfe geschaffen wird

Sorgt die Reiseleitung nicht für Abhilfe oder eine zufriedenstellende Lösung, muss der Reisemangel spätestens einen Monat nach Rückkehr schriftlich, am besten mit Fotos des Mangels und den Anschriften möglicher Zeugen, beim Reiseveranstalter schrtilich angezeigt werden. Dabei muss der Kunde unbedingt eine Reisepreisminderung verlangen. Vom Zeitpunkt dieser formellen Mängelrüge an bleibt der Anspruch des Reisenden dann zwei Jahre lang bestehen.

Bevor ein Betroffener Klage einreicht, sollte jedoch eine außergerichtliche Einigung mit dem Reiseveranstalter versucht werden. Unabhängigen Rat dabei bieten etwa die örtlichen Verbraucherzentralen.

Finanz-Tipp bei Beanstandungen:


"Frankfurter Liste" - Orientierung für die Höhe von Gewährleistungsansprüchen
Als Anhaltspunkt bei Reklamationen gibt die "Frankfurter Liste" Auskunft über die Höhe gängiger Reisepreisminderungen bei typischen Reisemängeln. Diese Tabelle ist eine Aufstellung der Minderungssätze, die die 24. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt erstellte. Sie ist allerdings nicht rechtlich verbindlich.
Hier finden Sie die Frankfurter Liste im Internet

 

- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quellen: Advocard AG / Travelzoo.de / Finanztip.de

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!