Donnerstag, 18. Oktober 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Wohnen + Garten  Balkon & Garten > Neue Stauden ziehen und...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Der Garten im Winter

Neue Stauden ziehen und Wetterwechsel überbrücken

schneebedeckter BeerenstrauchIn den kalten Monaten lockt es Hobby-Gärtner nur noch selten nach draußen. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu tun, empfiehlt die Zeitschrift "Mein schöner Garten". Unter anderem sind erste Anzuchten möglich, immergrüne Pflanzen benötigen Wasser, und junge Obstbäume sollten vor der Wintersonne geschützt werden.

Aus Wurzelstücken neue Stauden ziehen

Stauden wie Bärenklau, Herbst-Anemone, Kugel-Distel oder Orientalischer Mohn haben dicke, fleischige Wurzeln, die sich zur Vermehrung nutzen lassen ("Wurzelschnittlinge"). Graben Sie dazu die Pflanzen in ihrer Ruhephase im Spätwinter aus, waschen Sie die Erde ab. Schneiden Sie bleistift- bis fingerdicke Wurzelstücke mit der Gartenschere ab - maximal jedoch ein Drittel der Wurzeln. Die Mutterpflanze anschließend wieder ins Beet setzen.

Die abgetrennten Wurzeln werden in 5 bis 10 cm lange Teilstücke geschnitten - dabei die oberen Enden gerade und die unteren Spitzen schräg abschneiden. An einem kühlen Ort im Haus eintopfen und die Erde gleichmäßig feucht halten. Sobald sich Triebspitzen zeigen, die Pflanzen hell stellen. Im Frühling können sie ins Staudenbeet umgesetzt werden.

Immergrüne nicht austrocknen lassen

Immergrüne Kübelpflanzen im Freien, wie Buchs, verdunsten an sonnigen Tagen reichlich Wasser über ihre Blätter - auch bei Frosttemperaturen. Da die Erde gefroren ist, können die Wurzeln diesen Verlust nicht ausgleichen. Prüfen Sie deshalb regelmäßig, ob die Erde Ihrer Schützlinge feucht genug ist. Solange der Ballen nicht gefroren ist, gießt man bei Bedarf mit kaltem (nie mit angewärmtem!) Wasser.

Stämme von jungen Obstbäumen schützen

Grundsätzlich sind unsere Obstbäume winterhart. Arten mit dunkler Rinde wie Aprikosen oder Pflaumenbäume sind jedoch vor allem in der Jugendphase (2 bis 8 Jahre) empfindlich gegen Rindenrisse in der kalten Jahreszeit. Dazu kommt es, wenn auf frostige Nächte sonnige Tage folgen. Die starken Temperaturschwankungen am Stamm lassen Risse entstehen. Schutz bieten Weißanstriche aus dem Fachhandel.



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quelle: burdaliving.net

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!