Montag, 24. September 2018
Sie sind hier:  Themen-Fenster Wohnen + Garten  > EnEV seit Mai 2014:...
Klicken Sie auf einen der gewünschten Unterpunkte:

Nicht alle Eigentümer müssen sanieren

EnEV seit Mai 2014: Modernisierungspflicht für Hausbesitzer

HäuserSeit dem 1. Mai ist die neue Energieeinsparverordnung EnEV 2014 in Kraft. Ein Bestandteil ist die Pflicht für Hausbesitzer zur Dämmung der obersten Geschossdecke und zur Erneuerung alter Heizungsanlagen. Bis Ende 2015 haben Eigentümer Zeit zur Durchführung. Hier ein Überblick über die gesetzlichen Nachrüstungsforderungen.

Noch immer wissen nach Einschätzung von Immobilienprofis die meisten Hausbesitzer nicht, dass sie möglicherweise sanieren müssen. Das ergab auch der "Marktmonitor Immobilien 2014", eine aktuelle Untersuchung des Internetportals Immowelt. Deshalb informiert das Portal jetzt über die in der Energieeinsparverordnung 2014 festgeschriebenen Pflichten.

Nachrüstpflichten für Hausbesitzer im Überblick

Damit im Winter die Wärme aus der Wohnung nicht gleich wieder durch das Dach entweicht, verpflichtet die EnEV Eigentümer dazu, die oberste Geschossdecke ihres Hauses zu dämmen. Das gilt, wenn der Dachboden über der letzten Wohnung unbeheizt und das Dach selbst ungedämmt ist. Alternativ kann auch das Dach selbst isoliert werden - das lohnt sich in der Regel jedoch nur zusammen mit einem Dachbodenausbau.

Auch ihre Heizungsanlagen sollten Hausherren prüfen. Künftig gilt: Wessen Heizkessel für Öl oder Gas älter als 30 Jahre ist oder vor 1985 eingebaut wurde, der muss neue Geräte installieren.

Mögliche Befreiungsgründe für Eigentümer:


Bestimmte Eigenheime ausgenommen
Bevor Eigentümer beginnen, in alten Unterlagen nach Informationen zu Heizung und Dämmung zu suchen, ist es sinnvoll zu prüfen, ob die Regelungen der EnEV überhaupt für sie gelten. Wer nämlich ein Ein- oder Zweifamilienhaus besitzt und dieses bereits vor Februar 2002 selbst bewohnt hat, ist von der Nachrüstpflicht befreit. Erst wer später in sein Eigenheim gezogen ist, muss modernisieren.

Wirtschaftlichkeit muss gegeben sein
Noch ein weiterer Passus entbindet Hausbesitzer unter Umständen von teuren Sanierungsmaßnahmen: Dach oder Heizung müssen nicht nachgerüstet werden, wenn sie die Kosten dafür nicht in einer "angemessenen Frist" zurückerwirtschaften können. Die Frage, wie lange die Frist dauern darf, beantwortet die Verordnung allerdings nicht. Gerichtsurteile zu energetischen Sanierungen halten einen Zeitraum von 10 Jahren für angemessen.

Informationen und Beratung für Hausbesitzer

Hausbesitzer, die sich nicht sicher sind, ob sie die oberste Geschossdecke isolieren oder die Heizung erneuern müssen, finden Unterstützung bei den Verbraucherzentralen. Mehr dazu findet man auf der Internetseite www.verbraucherzentrale-energieberatung.de



- REFR / Online-Redaktion serviceseiten50plus.de -
- Quelle: Immowelt AG

Schriftgröße ändern:
  • groß
  • mittel
  • normal
Kostenloser Newsletter:
Abonnieren Sie hier die
E-Mail-Nachrichten von serviceseiten50plus!
Kostenloser Newsletter
Eingang zum Club50plus
Nutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Hier kostenfrei Mitglied werden!